decke
decke

produkte    kaufen    erleben    Aktuelles

Kaisers No. 1

Kaisers No1Weichkäse, 50% Fett i. Tr.

Das besondere Highlight - für das Auge und den Gaumen.

 

Bei Kaisers No. 1 handelt es sich um einen kräftig würzigen Weichkäse mit feiner Rotschmiere umhüllt von feinsten Wildblüten und Bockshornkleesamen im Teig. Sein Gescmack ist je nach Reifegrad leicht aromatisch bis kräftig. 
 
 
 
Beschreibung:  Weichkäse, Rahmstufe, 50% Fett i. Tr.
Geschmack: mild-aromatisch, typischer Rotschmieregeschmack mit leichter Blütennote 
Rinde: geschlossene Oberfläche, gelb-rötliche Färbung mit typischer
Rotschmiere, überwiegend mit Wildblüten bedeckt, essbare Rinde
Teig: weiß bis rahmgelb, gleichmäßige Bruchlochung, vereinzelt Bockshornkleesamen
Konsistenz: weich-geschmeidiger Käseteig 
Zutaten: pasteurisierte KUHMILCH, Speisesalz tierisches Lab, Käsereikulturen, Kräuter und Blütenmix auf der Rinde, Bockshornkleesamen
deklarierungspflichtig: Kräuter- und Blütenmix, Bockshornkleesamen
Allergene: Milch, Laktose 
Nährwertangaben:
Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g *GDA pro 100 g
Brennwert:  1515 kJ

18,1 %

365 kcal
Fett: 25,0 g 41,0 %
  davon gesättigte Fettsäuren: 15,7 g 79,0 %
Kohlenhydrate:  0,5 g 0,2 %
  davon Zucker: 0,5 g 0,6 %
Eiweiß: 28,8 g 58,0 %
Salz: 1,9 g 32,0 %
Natrium:  0,74 g

 *GDA = Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (8.400 kJ/ 2.000 kcal)

Regionale Verkaufstellen

  kaesstuek

Über 80 mal
ganz in Ihrer Nähe

 

MEHR2

 

 

Der Käseladen

laden

 

Montag: Geschlossen
Di. - Fr. von 8.00 -18.00 Uhr
Sa. von 8.00 -12.00 Uhr

 

 

MEHR2

 

Geprüfte Qualität

LOGO GQ 4C 2009 mitHerk 4c KopieQC28E08 OhneGentechnik 619x346

Alle Käseprodukte von Reißler tragen die Zeichen
"Geprüfte Qualität - Bayern" sowie "Ohne GenTechnik".

Rezepte

Icon Rezepte
Käserezepte
 
für jeden Anlass
 
MEHR2

 

 

Kontakt

pinLandkäserei Reißler GmbH
Schmutterstraße 5a
86695 Nordendorf
 
Tel.: 08273 - 99408 0
Fax: 08273 - 99408 18

Gut gefördert

leader foerderhinweis Die Einrichtung der Landkäserei Reißler wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)